spacer gif



Wolfgang Schalko, 12.6.2013

gfu-Chef Hans-Joachim Kamp an die UE-Manager

Paradigmenwechsel gefordert

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der gfu (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik; Veranstalter der IFA), Hans-Joachim Kamp, ließ kürzlich aufhorchen: Bei der jährlich im Frühjahr stattfindenden IFA Global Press Conference forderte er ein radikales Umdenken im CE-Management. Management-Boni sollten sich künftig primär am Ertrag und an der Nachhaltigkeit der Geschäftspolitik orientieren, schlug Kamp vor.

Wie verfahren die Situation mittlerweile sei, machte Kamp anhand einiger simpler Rechnungen deutlich: Allen voran stehe der enorme Preisverfall bei Fernsehgeräten – seit 2007 sei der Durchschnittspreis der verkauften TV-Geräte in Deutschland um 25 Prozent gefallen, bei deutlich gestiegenem Ausstattungsumfang und höherer Leistungsfähigkeit, wofür er wiederum die Revolution der Flachbildschirme, HDTV und vernetzte Smart TVs als Beispiele nannte. Ginge der Preisverfall in derselben Geschwindigkeit weiter, würde ein Fernsehgerät im Jahr 2040 gerade noch 100 Euro im Durchschnitt kosten. Und er führte einen Vergleich zur KFZ-Branche ins Feld: Musste ein Durchschnittsverdiener 1980 für einen durchschnittlichen Fernseher ein Monatsgehalt ausgeben, waren es für ein durchschnittliches Auto zehn Monatsgehälter. 2012 seien für ein TV-Gerät gerade noch ein Drittel des Monatsgehalts, für einen PKW aber 16 Monatsgehälter zu zahlen gewesen. „65 Prozent Preisverfall bei TV stehen 60 Prozent Preissteigerung beim Auto gegenüber", konstatierte Kamp. Dabei handle die Branche alles andere als mit unattraktiven Produkten...

Ein wachsender Marktanteil gebe keine Garantie für den Ertrag, weshalb Verdrängungsstrategien im Markt nicht die oberste Priorität haben dürften. „Weiteres Marktwachstum ist nur mit Innovation möglich. Innovationen erfordern Investitionen in Forschung und Entwicklung. Ausreichende Investitionen setzen profitable Ergebnisse voraus", schrieb er den Managern ins Stammbuch.

Wolfgang Schalko, 12.6.2013