spacer gif

Die batterX home series bietet neueste Batterietechnologien und eine Speicherleistung von bis zu 50 kWH. (Foto: Kess)

Karl Pichler, 9.11.2017

Sichere Stromversorgungen aus autarker Energie

Kess: neue USV-Speicher der batterX-Serie

Das fortschrittliche unterbrechungsfreie Stromspeichersystem batterX ist bei Kess nun als USV-Speicher sogar für Zuhause erhältlich. Die batterX home series vereint USV, Energiespeicher und Photovoltaikanlage auch für Kleinanlagen bis zum Privatbereich zu erschwinglichen Preisen.

Durch den stetig wachsenden Anteil von PV-Anlagen zu Energiegewinnung wird die Nachfrage nach wirtschaftlichen Speichersystemen immer größer. Auch der Begriff autarke Technologie und Stromgewinnung wird immer öfter in den Raum gestellt. Man spricht von Unabhängigkeit gegenüber den öffentlichen Netzanbietern und deren Preispolitik. Die damit verbundene Kostenreduktion kann allerdings nur mit entsprechenden Speichersystemen mit hoher Ausfallsicherheit erreicht werden. Die batterX home series soll laut Anbieter diese Aspekte in einem Gerät verbinden.

Online-USV-Anlagen sind zwischen Netz und Verbraucher geschaltet. Diese Technik garantiert eine 100% unterbrechungsfreie Stromversorgung ohne Umschaltzeit. Herkömmliche Energiespeicher können dies aufgrund ihrer Bauweise und Anbindung ans Netz nicht. Der einzigartige Energiemix, ermöglicht eine zuverlässige und flexible Stromversorgung und langfristige Kostensenkungen.

Das System nutzt die Solarenergie als primäre Stromquelle. Das heißt, die Energie aus der Photovoltaikanlage wird in das Gerät eingespeist und versorgt damit die elektrischen Verbraucher, lädt die Batterien und gewährleistet damit eine stabile unterbrechungsfreie Stromversorgung. Die batterX home series kann an bereits bestehende PV-Installationen angebunden werden.

Die batterX home series bietet neueste Batterietechnologien mit einer Speicherleistung bis zu 50 kWH. Es werden Batterien mit höchsten Sicherheitsstandards und großer Zyklenzahl eingesetzt.

Netzstrom wird nur dann benötigt, wenn der Solar- oder Batteriestrom nicht ausreicht bzw. nicht zur Verfügung steht. Das System lässt sich einfach steuern und überwachen. Verbraucher können per Knopfdruck im Energiemix hin und her schalten. Eine flexible Steuerung der Energiequellen ermöglicht den Nutzer effektiv Stromkosten zu sparen, da teure Lastspitzen vermieden werden. Produziert die PV-Anlage auf dem Dach mehr Energie als benötigt wird, kann der Überschuss zu Kostenvorteilen in das Stromnetz rückgespeist werden.

Karl Pichler, 9.11.2017