EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Dienstag, 21. November 2017
okhilfe
spacer gif

Anfang November fand der Franchisetag von Küche&Co statt. Rund 150 Gäste aus Deutschland und Österreich waren zum Jahrestreffen der Partner nach Frankfurt gekommen. Dabei diskutierte u.a. ein hochkarätig besetztes Podium über die Digitalisierung in der Küchenbranche.

Stefanie Bruckbauer, 8.11.2017

Fit für die Zukunft

Küche&Co Franchisetag 2017

Anfang November fand in Frankfurt der Küche & Co-Franchisetag statt. Rund 150 Gäste aus Deutschland und Österreich waren zum Jahrestreffen der Partner gekommen, um unter dem Motto „Fit für die Zukunft!“ zahlreiche Vorträge zu zukunftsorientiertem Onlinemarketing und reichweitenstarken Kooperationen zu hören. Ein hochkarätig besetztes Podium diskutierte dabei über die Digitalisierung in der Küchenbranche.

„Wer im Handel erfolgreich verkaufen möchte, muss Erlebnisse schaffen und die Chancen der Digitalisierung konsequent nutzen!“, so die einleitenden Worte der Geschäftsführer Niels Jacobsen und André Pape. Von 3. bis 5. November fanden sich in Frankfurt rund 150 Gäste zum Küche & Co-Jahrestreffen der Partner ein.

„Digitalisierung ist auch im Stationärhandel entscheidender Erfolgsfaktor“

Küche&Co wächst laut eigenen Angaben weiterhin gesund. So verzeichnet das System in dem laufenden Geschäftsjahr (28. Februar) einen erfreulichen Zuwachs von zehn neuen Studios. Im Januar und Februar 2018 eröffnen neue Studios in Hamburg-Harburg, Norderstedt und Werl. In Österreich gingen im laufenden Geschäftsjahr drei neue Studios an den Start, gefolgt vom vierten, das im Dezember 2017 in Wien-Penzing öffnet.

„Die positive Entwicklung der Verkäufe, Umsätze und Preise im Markt mit Küchenmöbeln normalisiert sich in diesem Jahr und die Konsumstimmung in Deutschland ist weiterhin stabil“, so Jacobsen. „Aber im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung und dem sich verändernden Konsumentenverhalten, nimmt der Kampf um den Kunden zu. Diese Herausforderungen nehmen wir bei Küche&Co an und stellen uns heute passend für die Zukunft auf!“

„Als Unternehmen der Otto Group bringt Küche&Co ein großes Know-how im digitalen Handel mit und stellt dieses seinen Partnern zur Verfügung. Dazu nutzt Küche&Co sämtliche Möglichkeiten des Onlinemarketings, beispielsweise zur Personalisierung der Angebote, inspirative Onlineservices für die Kunden sowie den Ausbau an digitalen Verkaufsunterlagen und Animationen im Studio. Hier heißt es, den digitalen Handel intelligent zu nutzen und den Traffic aus den Online-Kanälen in das Stationärgeschäft zu holen“, beschreibt das Unternehmen.

Reichweitenstarke Kooperationen sollen den Marketingmix auch in Zukunft ergänzen. So intensivieren und optimieren Küche&Co und OTTO aktuell die Zusammenarbeit. Ziel sei es, Kücheninteressenten künftig noch besser und noch zahlreicher anzusprechen und dadurch weitere Potenziale zu heben. Pape erklärt: „Küche&Co und OTTO arbeiten gemeinsam daran die Customer Journey auch im Segment individuell geplanter Küchen auszubauen. Von dieser Intensivierung profitieren auch die Franchisepartner, die über die neue Plattform von einer enorm interessanten Zielgruppe wahrgenommen werden.“

Zum Schluss der Veranstaltung bekräftigt Pape noch einmal: „Wir haben schon heute einen hohen Digitalisierungs- und Innovationsgrad, denn unser Fokus liegt nicht nur auf den Einkaufskonditionen. Als ganzheitliches System bieten wir unseren Partnern Kernkompetenzen für eine langfristige Zukunftsfähigkeit. Bei der Vermarktung an den Endkunden setzen wir auf unsere Stärken. Dazu zählen unsere bedeutende Markenpräsenz, unsere innovative Onlinemarketing-Kompetenz, der sehr gute Stationärauftritt, unsere ausgezeichnete Kundenberatung und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.“

Stefanie Bruckbauer, 8.11.2017