EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Sonntag, 19. November 2017
okhilfe
spacer gif

Die Kraus & Naimer Mannschaft auf der SMART (v.l.n.r.): AD Markus Trauner (W,NÖ,OÖ,BGL,T), Christian Schneller (Vertrieb International), Christoph Halbertschlager (Leitung PLM & Marketing), Tristan Schöberl (Verkaufsinnendienst) und AD Gert Jahn (STM,S,K,V). (Fo: K.Pichler)


SMART Automation:

SMART Automation Austria Linz 2017 – Österreichs einzige Fachmesse für die industrielle Automatisierung, mit Fokus auf Fabriks- und Prozessautomatisierung.



SMART-Auftritt als Multiplikator
Franz Binder GmbH: Zum Verbinden erfunden

Karl Pichler, 12.6.2017
SMART-Ausstellung in der Empore
Eplan: am Start der Produktionskette

Karl Pichler, 9.6.2017
Meilenstein in Linz
Festo: Ausrichtung auf die Digitalisierung

Karl Pichler, 8.6.2017
Auf SMART-Schwerpunkt folgt Sommeraktion
BellEquip: Lösungen für Temperaturüberwachung & Alarmierung

Wolfgang Schalko, 7.6.2017
Interaktiver Auftritt
SICK auf der SMART: Alles rund um die „Fabrik der Zukunft“

Karl Pichler, 6.6.2017
SMARTER Auftritt im Jubiläumsjahr
Kraus & Naimer: Tradition trifft Innovation

Karl Pichler, 2.6.2017
SMART-Premiere
Connected 4 Productivity zeigt Schaltschrankbau 4.0

Karl Pichler, 1.6.2017
Fit für die Zukunft
ABB: Industrie 4.0 Lösungen im Praxiseinsatz

Karl Pichler, 31.5.2017
Auffälliger SMART-Auftritt
Thonauer: Modernste Abläng- und Schneidetechnik

Karl Pichler, 30.5.2017
Vorstellung auf der SMART
Weidmüller: Lösungen für dezentrale Automatisierung

Karl Pichler, 29.5.2017
10. Ausgabe im Design Center Linz
Jubel zur Jubiläums-SMART

Karl Pichler, 26.5.2017
Maßgeschneiderten Installationskonzepte und individuelle Lösungen
Murrelektronik mit zahlreichen Neuheiten auf der SMART

Karl Pichler, 12.5.2017
„Schaltbar” nah auf der Empore zur SMART
Connected4Productivity mit Schaltschrankbau der Zukunft

Karl Pichler, 2.5.2017
Präsentation in Linz
SMART: Regro zeigt erstes Elektro-Rallye Auto

Karl Pichler, 26.4.2017
SMART-Neuheiten von Chauvin Arnoux
Mobil Leistungs- und Energiedaten aufzeichnen

Karl Pichler, 25.4.2017
SMART-Neuheiten
Phoenix Contact: Automatisierungslösung für Industrie 4.0

Karl Pichler, 19.4.2017
Herstellerübergreifend
Smart Factory „mit allen Sinnen”

Karl Pichler, 11.4.2017
Connected4Productivity im Design Center Linz
10. SMART setzt Trends

Karl Pichler, 10.4.2017
Smarte Highlights auf der SMART Automation
SICK: Intelligente Lösungen für die Fabrik der Zukunft

Karl Pichler, 7.4.2017


Karl Pichler, 2.6.2017

SMARTER Auftritt im Jubiläumsjahr

Kraus & Naimer: Tradition trifft Innovation

Das österreichische Traditionsunternehmen Kraus & Naimer stellte u.A. den neuen Leuchtgriffzusatz Q120 vor und feiert heuer sein 110-jähriges Firmenjubiläum. Augenscheinlicher Start war bei der SMART in Linz.

Die SMART Automation in Linz war für Kraus & Naimer die ideale Plattform, um seinen Kunden sowie interessierten Besuchern seine Produkte - wie bereits seit Jahren als Aussteller – näher zu bringen. Der konkrete Fokus lag heuer dabei auf dem 110-jährigen Firmenbestehen, das das Familienunternehmen 2017 feiert und einer Zusatzeinrichtung zu einem Schaltwerk. Das Motto „Tradition trifft Innovation" wurde vom Design des Messestandes aufgegriffen, das sowohl die Produktneuheit Q120 vorstellte als auch Einblicke in die 110-jährige Firmengeschichte gewährte.

Kraus & Naimer ist ein 1907 gegründeter Hersteller von elektrischen Schaltgeräten mit Stammsitz in Wien. Das Markensymbol des Unternehmens ist das griechische „Phi“. Spezialgebiete des Unternehmens sind modulare Nockenschalter sowie Lasttrennschalter. Kraus & Naimer ist Zulieferer von Schaltgeräten für Industriekunden aus vielen Bereichen, wie Verkehr (Bahnen, Fahrzeuge, Schiffe, etc.), Fördersysteme, Liftsysteme, Maschinenbau und in Anlagen der Stromerzeugung und Stromverteilung.
Das Familienunternehmen, das in dritter Generation seit 2004 von Joachim (Ted) L. Naimer geführt wird, ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Nockenschalter und hat zahlreiche Innovationen hervorgebracht. Bereits 1948 stellte das Unternehmen den weltweit ersten Nockenschalter im Baukastenprinzip (Modell C15) vor, wodurch es erstmalig möglich war, kundenspezifische Produkte anzufertigen. Auch der kleinste Nockenschalter der Welt (Modell CA4N) stammt von Kraus & Naimer. Kraus & Naimer betreibt zur Herstellung seiner Produkte aktuell sechs Fabriken – mit der betriebsgrößten Fabrik in Weikersdorf, NÖ – sowie 18 konzerneigene Vertriebs- und Beratungsgesellschaften weltweit und beschäftigt insgesamt gut 900 Mitarbeiter.  

Erweiterung der Produktpalette

Der neu vorgestellte Q120 ist ein Leuchtgriffzusatz, der ohne integrierten Anschlag mit einem 360° drehbaren Griff ausgestattet ist. Der Griff ist aus einem transparenten Kunststoff mit aufgerauter Oberfläche, wodurch die Farbe der verwendeten Leuchtmittel nicht verblasst. „Durch einfaches Aufstecken des Leuchtgriffzusatzes ist die einfache Adaptierung für ausgewählte Kraus & Naimer-Schalter der Baugröße S0 möglich. Durch den integrierten Schnappverschluss kann der Griff aber auch einfach wieder gelöst werden, um das Leuchtmittel auszutauschen. In Kombination mit optionalen Hilfskontakten kann der Leuchtgriffzusatz auch gedrückt werden“, so Tristan Schöberl, Vertriebstechniker bei Kraus & Naimer Österreich.

2017: auf in die Zukunft

„Durch die Erfüllung von weltweiten Standards und Normen sowie des individuellen Baukastensystems der Schaltgeräte werden unsere Produkte in nahezu allen Industriezweigen weltweit verwendet, egal ob in Straßenbahnen, Liftsystemen oder auch in hochkomplexen Industrieanlagen“, so Schöberl weiter. Auch wenn die manuelle Bedienung der Schaltgeräte im Vordergrund steht, so werden Trends in der Industrie wie Automatisierung und digitale Anwendungen auch bei Kraus & Naimer genau beobachtet. „Wir haben uns den Pioniergeist und das Streben nach Perfektion stets erhalten. Die Herausforderungen der Zukunft nehmen wir gerne an und setzen weiterhin auf Technologie, Spezialisierung und Know-how“, so Eigentümer Joachim (Ted) L. Naimer.

In der Führungsmannschaft sollen auch in Sachen Öffentlichkeitsarbeit neue Akzente gesetzt werden und öfter und offener über das Unternehmen und seinen neuen Entwicklungen berichtet werden. Karin Schneck, als Communications Manager dafür endverantwortlich, konnte die Führungsmannschaft bereits zur SMART in Linz dafür wohlwollend gewinnen.

Karl Pichler, 2.6.2017