EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Samstag, 18. November 2017
okhilfe
spacer gif

Die Sozialpartner im Handel haben nun fix das topmoderne Lehrangebot für zukünftige Fachkräfte im Multichannel-Handel beschlossen. Der dreijährige Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann bzw. E-Commerce-Kauffrau kann ab Sommer 2018 gewählt werden. Bewerbungen sind bereits ab Anfang 2018 möglich. (Bild: WKO)


Stefanie Bruckbauer, 25.9.2017, Story-Link:1710007

WKÖ: „In Rekordzeit auf den Weg gebracht“

E-Commerce-Kaufmann/-frau-Lehre ab 2018 fix

Auch in Österreich ist der Einkauf im Internet fast schon Normalität. Rund 885 Euro werden laut WKO im Schnitt jährlich für Online-Geschäfte ausgegeben. „Die Infrastruktur zur Lieferung bestellter Waren wird von Jahr zu Jahr ausgefeilter, und ein Ende der Dynamik im Online-Handel ist nicht absehbar“, so die Kammer, die nun informiert, dass die Sozialpartner im Handel „in Rekordzeit ein fundiertes neues Ausbildungsangebot auf den Weg gebracht haben“ - den Lehrberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau.

Um der Digitalisierung auch in der Ausbildung der Nachwuchskräfte Rechnung zu tragen, haben die Sozialpartner im Handel nun also den Lehrberuf „E-Commerce-Kaufmann/-frau“ auf den Weg gebracht. Der dreijährige Lehrberuf, der vom Bundesberufsausbildungsbeirat (= Empfehlungsorgan des Wirtschaftsministeriums als Verordnungsgeber) einstimmig beschlossen wurde, kann ab Sommer 2018 gewählt werden. Bewerbungen sind bereits ab Anfang 2018 möglich, wie die WKÖ informert. 

Als Ergänzung

Der neue Lehrberuf wird als gute Ergänzung zu den bisherigen klassischen dualen Ausbildungswegen im Einzel- und Großhandel beschrieben und in das System der kaufmännisch-administrativen Lehrberufe eingepasst. Die vermittelten Qualifikationen umfassen etwa den Umgang mit Shopmanagementsystemen, die Präsentation von Waren im Online-Shop, die Verwendung unterschiedlicher Werbeformen im Display-Marketing oder die Erstellung bzw. den Versand von Newslettern unter Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Martin Sonntag, Bundesobmann des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), betont: „Mit unserem Lehrangebot beschreiten wir neue Wege im Handel. Zwar gab es schon bisher Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachen Onlinevertrieb. Doch so eine ganzheitliche Ausbildung mit formellem Nachweis ist ein begrüßenswertes Novum.“ 

GPA-djp Bundesjugendsekretärin Barbara Kasper ergänzt aus Arbeitnehmersicht: „Wir möchten die Lehre mit dieser qualitativen Ausbildung für junge Menschen attraktiv machen und so den Fachkräftenachwuchs bestmöglich unterstützen. Eine aktuelle Studie stellt einen positiven Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Arbeitsplatzzuwächsen in Österreich fest. Im letzten Jahr haben die Sozialpartner den Digitalen Verkauf auf den Weg gebracht. Wir hoffen nun auf zahlreiche Bewerber und Bewerberinnen, die sich für diese beiden neuen Angebote mit vielen Entwicklungschancen begeistern können. Wichtig ist, dass die digitale Infrastruktur an Schulen und Berufsschulen ausgebaut wird und auch, dass das Lehrpersonal für die Vermittlung digitaler Kompetenzen geschult wird.“

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der WKÖ: „Der E-Commerce-Kaufmann bzw. die E-Commerce-Kauffrau werden mit Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Bereichen Verkauf, IT, Logistik und Marketing ausgerüstet – dieser Allrounder ist damit grundsätzlich für alle Unternehmen im Einzel-, Groß- und Außenhandel einsetzbar. Aber auch für andere Unternehmen, die einen Webshop betreiben, steht das Angebot offen. Erst kürzlich haben wir die Lehrlingsentschädigungen angehoben, um ein attraktives Gesamtpaket für interessierte Jugendliche anzubieten.“

„Vielseitig gerüstet“

Michael Moser, Landesobmann des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels aus Salzburg, ergänzt: „Ein Absolvent kann nicht nur Onlineshops aufbauen und betreuen, er kann Webanalysen zum Kaufverhalten des Kunden durchführen sowie Schlüsse zur Optimierung der Kundenorientierung und zur Abgrenzung gegenüber dem Wettbewerb ziehen. Er arbeitet mit Statistiken, pflegt Datenbanken und führt Berechnungen durch. Eine wirklich vielfältige Tätigkeit, da wird keinem langweilig.“

„Heimischer Handel als attraktiver Arbeitgeber mit Zukunft“

Jörg Schielin, als Bildungssprecher der Bundessparte Handel Wegbegleiter vieler Lehrberufe im österreichischen Handel, fasst die Bedeutung der neuen Ausbildungsschiene abschließend zusammen: „Dieser Lehrberuf bietet Jugendlichen, die am Online-Handel interessiert sind, eine zukunftssichere und moderne Ausbildung. Der österreichische Handel stellt sich damit einmal mehr als attraktiver Arbeitgeber dar. Der Digitalisierung wird aber nicht nur mit diesem neuen Lehrberuf stärker Rechnung getragen, sondern auch in der Berufsakademie des Handels, wo erfahrene Händler ohne Matura eine akademische Weiterbildung absolvieren können. In den zwei mit der FH Wien und den WIFIs berufsbegleitend angebotenen Studiengängen – in einem Jahr zum Akademischen Handelsmanager und in zwei Jahren zum MSc Handelsmanagement – wird die Vermittlung von allgemeinem digitalen Wissen ausgeweitet und ein Wahlpflichtfach ‚Digitales Marketing‘ eingeführt.“

Stefanie Bruckbauer, 25.9.2017, Story-Link:1710007