EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Samstag, 18. November 2017
okhilfe
spacer gif

Natascha Kantauer-Gansch (A1 CCOC) und Matthias Lorenz (Chief Transformation, Market & Corporate Functions) haben heute das neue A1 Smart Home vorgestellt.



In einem ersten SChritt besteht A1 Smart Home aus zwei Starterpaketen sowie elf Zusatzgeräten.



Für die Präsentation im Handel gibt es ein eigenes Display (hier A1 Shop Lasallestraße) mit dem man den Kunden durch die einzelnen Anwendungsfälle führen kann.

Dominik Schebach, 27.9.2017, Story-Link:1710053

Zukunft des Wohnens mit selbstlernender App

Smart Home: A1 eröffnet neues Geschäftsfeld

A1 erschließt sich ein neues Geschäftsfeld. Mit dem heute präsentierten A1 Smart Home will der Betreiber sich noch weiter in die täglichen Lebenswelten seiner Kunden integrieren. Von den anderen Angeboten in dem Segment soll sich die Lösung durch ihre Integration künstlicher Intelligenz, dem dazugehörigen laufenden Service, Offenheit für andere Lösungen sowie die Steuerung über Gateway und App unterscheiden.

Ab morgen wird A1 Smart Home in allen Kanälen einschließlich Telekom-FH angeboten. Für Natascha Kantauer Gansch, A1 Chief Commercial Officer Consumer, ist das allerdings mehr als nur ein Produktlaunch: „Mit A1 Smart Home stellen wir nicht nur ein neues Produkt vor, sondern erschließen auch ein neues Geschäftsfeld. Wir sehen uns als Partner für die Digitalisierung unserer Kunden und haben deswegen bewusst ein offenes System geschaffen, das sich auch an neue Use Cases angepasst werden kann.“

A1 positioniert sich damit als Gesamtanbieter der neben Internet, Mobilfunk, TV nun mit Smart Home weiteres Geschäftsfeld im Privatkundensegment besetzt. Zum Start bietet der Betreiber zwei Starterpakete und elf weitere Sensoren. Das Starterpaket „Sichereheit“ kommt mit Smart Home Gateway, Indoor-Kamera, Multi-Sensor (für die Messung von Helligkeit, Temperatur und Registrierung von Bewegung) sowie einem Tür bzw Fensterkontakt. Das Starterpaket „Komfort“ beinhaltet ebenfalls den Smart Home-Gateway sowie eine smarte Steckdose und ein Thermostat. Die ersten 2000 Stück der Starterpakete kosten 140 Euro. Danach liegt der Preis bei 200 Euro. Und wie Kantauer-Gansch betonte, für den Kauf von A1 Smart Home muss man nicht A1 Kunde sein. Der Launch des neuen Produkts wird von A1 auch mit einer massiven Medienkampange einschließlich TV-Spots begleitet.

Womit sich A1 von ähnlichen Produkten unterscheidet, ist der dazugepackte Tarif. In den A1 Smart Home Tarifen ist die Nutzung der selbstlernenden App sowie des Gateways inkludiert. A1 Smart Home L um 29,90 Euro monatlich umfasst neben der App u.a. die Services der A1 Sicherheitszentrale, das A1 Guru Installationsservice, ein jährliches  A1 Guru Wartungsservice sowie Videospeicherung für 30 Tage. Im A1 Smart Home M (19,90 Euro/Monat) ist Sicherheitszentrale optional enthalten (149 Euro/Jahr), die Videospeicherung beträgt 7 Tage und das A1 Guru Installationsservice kann optional zugekauft werden (99,90 Euro/Stunde). Bei der Einstiegsdroge A1 Smart Home S  (7,90Euro/Monat) gibt es keine Sicherheitszentrale und alle A1 Guru-Dienstleistungen müssen zugekauft werden.

Ein weiterer Unterscheidungspunkt ist die offene Architektur laut Matthias Lorenz, Chief Transformation, Market & Corporate: Z-Wave und ZigBee. Außerdem funktioniert das A1 Smart Home auch mit Amazon Alexa und Philips Hue, aber auch derweil noch unzertifizierte Geräte anderer Hersteller können integriert werden – wenn auch nicht immer mit der vollen Funktionalität. Für die erhöhte Sicherheit kann der Gateway für A1 Smart Home sowohl über Mobilfunk, als auch über Festnetz angebunden werden. Außerdem verfügt das System über eine integrierte Batterie. Die gewonnen Daten wiederum verlassen nicht den Europäischen Wirtschaftsraum.

Grundlage

Ausgangspunkt für den Launch von A1 Smart Home war eine Marketmind-Studie, mit der A1 die Wünsche und Vorstellungen der Österreicher bezüglich Smart Home abgefragt hatte. Demnach hatten schon 76% der Österreicher von Smart Home gehört, und 51% sahen darin auch die Zukunft des Wohnens. Für diejenigen, die Smart Home bereits nutzen sind Unterstützung bei der Installation (73%) und Verfügbarkeit des Anbieters bei Anliegen (81%) besonders zentrale Themen. Die Datenspeicherung innerhalb Österreich ist 62% der Befragten wichtig. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde das Produkt entwickelt und umfangreich mit Mitarbeitern bzw Testkunden verwendet. Das Feedback floß dann wiederum in den Entwicklungsprozess ein.

„Wir ermöglichen es allen Österreicherinnen und Österreichern, in ihrem Zuhause die Vorteile von Smart Home zu nutzen. Unsere Lösung ist selbstlernend und punktet mit einer gemeinsamen App für alle smarten Geräte im Haus“, erklärte deswegen auch Kantauer-Gansch. „Dazu bieten wir umfassende Beratung und Betreuung sowie höchste Sicherheit in der Anwendung – denn die Lösung ist ausfallssicher und mit der A1 Sicherheitszentrale verbunden. Das sind entscheidende Erfolgskriterien.“

 

Dominik Schebach, 27.9.2017, Story-Link:1710053
        





Martin Karall | 27. 9. 2017, 16:22 Uhr