EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Dienstag, 25. September 2018
okhilfe
spacer gif

„Unternehmen brauchen kompetente und motivierte Mitarbeiter, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Auch der Bedarf an Fachkräften in Wien steigt ständig“, sagt die WK Wien, die mit der Initiative „Matura & Lehre = Karriere“ einen möglichen Lösungsweg aus dem akuten Fachkräftemangel für die Wiener Unternehmerinnen und Unternehmer vorstellt. (Bild: WK Wien)

Stefanie Bruckbauer, 2.3.2018

WK Wien: „Lehre nach Matura ist mögliche Antwort“

Aktuelle Studie schlägt zu Fachkräftemangel Alarm

Wie die WK Wien in einer Aussendung informiert, lässt eine aktuelle Studie von Ernst & Young für den Wirtschaftsstandort Österreich in puncto Fachkräftemangel die Alarmglocken schrillen. „79% der Unternehmen haben Probleme bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften. 56% der Unternehmen verbuchen Umsatzeinbußen, weil sie keine geeigneten Fachkräfte finden“, so die Ergebnisse.

Der Fachkräftemangel ist seit geraumer Zeit Thema. Eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young bestätigt das Problem und schlägt Alarm: 79% der Unternehmen haben Probleme bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften. 56% der Unternehmen verbuchen Umsatzeinbußen, weil sie keine geeigneten Fachkräfte finden.“
Wie die Wirtschaftskammer Wien sagt, wurde nun in der Begeisterung von Maturanten für eine Lehre nach der Schule ein erfolgversprechender Lösungsansatz gefunden: „Das Maturazeugnis allein ist kein Garantieschein mehr für ein erfolgreiches Berufsleben. Wer jetzt zusätzlich noch eine Fachausbildung wie eine Lehre macht, hat jedoch hervorragende Chancen“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.
 
Die WK Wien sagt: „855 der derzeit rund 12.900 Lehrlinge in Wiener Betrieben haben erst nach der Matura ihre Berufsausbildung begonnen. Eine Zahl, die in den letzten Jahren steigt – und auch künftig weiter steigen soll.“ Dass es noch deutlich Luft nach oben gibt, zeige ein Blick nach Deutschland: „Während in Österreich nur 2,2% der Maturanten eine praktische Berufsausbildung in einem Betrieb beginnen, sind es in Deutschland mehr als 27%", so die Wirtschaftskammer Wien, die deshalb mit Unterstützung des Stadtschulrates eine Werbe- und Informationskampagne startete, um Schülern diesen Karriereweg aufzuzeigen. In den nächsten Wochen werden diese Zielgruppen auf unterschiedlichen Kanälen angesprochen: Testimonials berichten in den sozialen Medien über ihre Erfahrungen, Broschüren und Unterlagen zum Thema werden in den Schulen verteilt. Neben Foldern für Betriebe, Eltern und Maturanten, werden Werbeanzeigen für mobile Endgeräte und die Präsenz auf Berufsinformationsmessen zentrale Kanäle der Kampagne sein. Alle Inhalte sind unter http://www.wko.at/wien/sicherezukunft zusammengefasst.

Stefanie Bruckbauer, 2.3.2018
        





Martin | 6. 3. 2018, 17:18 Uhr