EuW Logo
Österreichs Insiderblatt für die Elektrobranche | Dienstag, 11. Dezember 2018
okhilfe
spacer gif

(Quelle: GfK)

Dominik Schebach, 19.11.2018

Telekom und IT im Plus

GfK TEMAX Q3: Schwere Zeiten für TV

Der Markt für technische Konsumgüter wird neu geordnet. Zwar blieb der Gesamtmarkt auch im dritten Quartal leicht positiv, der für den EFH wichtige TV-Sektor hatte allerdings weiterhin zu kämpfen. Die Umsatzrückgänge im Bereich der UE und der Fotografie wurden vor allem durch Wachstum im IT- und Telekombereich, aber auch bei den Haushaltsgroßgeräten, Kleingeräten sowie im Büromaschinenhandel kompensiert.

Gegenüber dem Vergleichsquartal Q3/2017 wuchs der Markt für technische Konsumgüter laut GfK TEMAX im Q3/2018 um 3,4%. Der Gesamtumsatz im Q3/2018 lag bei 1,22 Mrd Euro.

Der Teufel steckt allerdings im Detail. So ging im selben Zeitraum der Umsatz bei der Unterhaltungselektronik um -10,9% auf 136 Mio Euro zurück . Der gesamte TV-Markt ging auch im dritten Quartal zurück. Ein Silberstreifen für die UE machten die GfK-Marktforscher nur bei den OLED TV-Geräten aus. Hier hatten sich die Verkäufe gegenüber Q3/2017 verdoppelt. Außerdem konnten Radios DAB+ ein starkes Wachstum verzeichnen.

Ebenfalls schlecht stellt sich die Situation im Fotobereich dar, der gegenüber dem Vergleichsquartal -5,3% Umsatz einbüßte. Bei den Kameras konnten nur die Systemkameras weiter zulegen, die Verkäufe von Kameras mit festem Objektiv sowie von DSLRs gingen zurück. Allerdings wuchs hier – aufgrund des Trends zu teureren Produkten – der Umsatz mit Wechselobjektiven.

Elektrogroßgeräte

Bei den Elektrogroßgeräten profitiert der Handel vor allem vom Trend zu größeren Geräten wie Waschmaschinen mit mindestens 8Kg Fassungsvermögen, Side-by-Side-Kühlschränken oder Öfen mit 70l  Garraum. Nur die Wäschetrockner widersetzen sich hier dem Trend, denn bei denen verzeichnen laut GfK vor allem die 7Kg-Geräte einen Wachstumsschub. Sinkende Nachfrage sieht GfK dagegen bei kleineren Produktgruppen wie Mikrowellen-Geräte oder Dunstabzugshauben. Insgesamt konnte der Umsatz in dieser Sparte um 2,1% zulegen. Insgesamt wurdeh hier 248 Mio Euro umgesetzt.

Ein leichtes Wachstum von 3,3% gab es bei den Elektrokleingeräten. So zeigte Rasur einen leichten Aufwärtstrend, während Haarstylinggeräte (außer Glätteisen) verlieren. Im Food-Bereich erzielten Heißluftfritteusen noch immer ein signifikantes Wachstum. Trotz steigender Bedeutung von elektrischen Zahnbürsten verzeichneten die GfK-Marktforscher allerdings einen Umsatzrückgang bei Produkten für die Mundhygiene. Sie machten dafür in erster Linie einen geringeren Absatz an Ersatzzahnbürsten kombiniert mit einem Rückgang der Durchschnittspreise sowie geringere Nachfrage nach Mundhygiene-Centern verantwortlich.

Telekom und IT

Die Wachstumssparte schlechthin war im Q3 die Informationstechnologie mit einer Steigerung von 11,1% (283 Mio Euro). Treiber der Entwicklung waren die extrem gestiegene Nachfrage nach Highend-Monitoren, robustes Wachstum zeigten Peripheriegeräte wie Stylus Pens und Netcams. Der PC-Absatz wuchs schließlich durch Verkäufe im B2B-Bereich.

Im Telekom-Segment hielt der Trend zu Highend-Smartphones mit Display größer 5,5 Zoll weiterhin an. Von einer niedrigeren Basis kommend verzeichneten Mobile Phone Headsets und Smartwatches ein zweistelliges Wachstum. Dafür hielt der Rückgang bei einfachen Handys weiterhin an. Trotzdem konnte der Sektor als Ganzes ein Wachstum von 5,7% verzeichnen. Der Umsatz lag damit bei 331 Mio Euro.

5,7% Umsatzwachstum erzielten schließlich auch die Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien. Da sorgten vor allem Tinte und Toner sowie der Trend zu höherwertigen Druckern und Photoprinting für weitere Zugewinne.

Dominik Schebach, 19.11.2018